Der Riese

Einsiedler von Bolderberg

 

Lambert Hoelen, ein frommer Mann aus Bolderberg-Zolder, hielt sich während seiner Wallfahrten nach Rom in den Jahren 1670 und 1672 in Loreto in Italien auf.  Hier stand nach der Überlieferung das Haus van Maria, welches von den Engeln von Nazareth überflogen wurde. Lambert Hoelen war von der Schlichtheit dieses heiligen Hauses so sehr beeindruckt, dass er beschloss nach seiner Rückkehr nach Zolder das Gebäude hier nachzubauen.

 

Ferdinand, Graf zu Inhausen und Kniphausen, Baron des Freiers Landes von Vogelsanck und Herr van Zolder erteilte am 16. Januar 1673 an Lambert Hoelen die Genehmigung zum Bau einer Klause und einer Kapelle in den Abmessungen des heiligen Hauses von Maria in Loreto.  Das Haus durfte an der höchsten Stelle auf seinem Land, dem Bolderberg in Zolder, errichtet werden.  Lambert Hoelen wurde der erste Einsiedler von Bolderberg. Er 12 hatte Nachfolger bis zum Jahr 1880.

 

Am 24. August 1986 wurde der Riese “Lambert Hoelen von der Klause” durch Bürgermeister Jaak Vandenwijngaert in das Melderegister der Gemeinde Heusden-Zolder eingetragen und der Bevölkerung vorgestellt. Der Riese Lambert Hoelen von der Klause ist geschmückt mit der schwarzen Kutte der Augustinermönche. Auf seiner Kopfbedeckung befindet sich das Wappen von Ferdinand Graf zu Inhausen und Kniphausen sowie sas Zeichen der Limburger Riesengilde. Die Sankt-Jakobmuscheln verweisen auf das Wappen des Barons de Villenfagne de Vogelsanck. Zu seinen Füssen steht ein Modell der Klause von Bolderberg.

 

Der Riese wird begleitet durch 16 Mitglieder des “Hof von Vogelsanck”, einer Gilde und einzelner Begleiter, 8 Fahnenträger und 9 Musiker die allen geschmückt sind in traditioneller Kleidung des Landes van Vogelsanck aus dem 17. Jahrhundert. Dieses farbenprächtige Kleidung steht im schrillen Kontrast zu der einfachen und schwarzen Kleidung des Einsiedlers.

 

Der Riese Lambert Hoelen von der Klause steht auf Rollen und hat eine Gesamthöhe van 4,80 Meter.